Duplicate entry '54.146.28.90-2017-06-23' for key 'ip' Auf-dem-Weg | Großglockner 2008

Auf-dem-Weg

Großglockner 2008


Vom 06. bis 13.09.2008 fand das

14. Nationalpark-Patentreffen des Österreichischen Alpenvereins (OeAV)

in Kals am Großglockner mit einer Wander- und Kulturwoche statt.   

         

  

 

 Einzelne Etappen auf u

                

Anlass war die Gründung und Realisierung des ersten österreichischen Nationalparkes in den Hohen Tauern im Ausmaß von heute 1.837 qkm gegen großtechnische Erschließungswünsche und heftige Widerstände in den 1980-er Jahren.

    

Das diesjährige Treffen fand mit einen unfangreichen Programm in Kals am Fuß des Großglockners statt. Neben kulturellen Veranstaltungen wurden in verschiedenen Wandergruppen auch Teile der spektakulären 7-Tage-Glockner-Runde begangen.




Man wird Nationalpark-Pate, indem man mindestens 1 Quadratmeter des Parks für einen Preis von 10 € symbolisch erwirbt. Darüber gibt es eine Urkunde, allerdings natürlich keine Grundbuch-Eintragung. Näheres dazu in:

http://www.alpenverein.at/portal/natur-umwelt/nationalpark_hohe_tauern/


Solange hatte mich angemeldet, konnte allerdings an diesem herausragenden, alpinen Ereignis nicht teilnehmen. Dafür war mein Klassenkamerad Gerd aus der Gymnasiumzeit dabei, der den Großglockner schon damals mit Eberhard vor über 50 Jahren bestiegen hatte.

Wir fuhren am Samstag gemeinsam von München an der U-Bahnstation St.-Quirin-Platz los.

      
     Aus der künstlichen Großstadt heraus tauchten wir in eine natürlich belassene Welt.

                             
                                          Blumen auf dem Weg im Tiroler Rattenberg.
 
       
                           Musikalischer Empfang der Nationalpark-Paten in Kals.

                                                                 --------------------
Am ersten Wandertag, dem Sonntag, machten sich alle Gruppen A bis D zusammen auf den Weg.


                   Kalser Becken mit den verschiedenen Orten der Gemeinde Kals
                            (Ködnitz 1.325 m hoch)und die einzelnen Bergtäler 

      
                            einzige Seilbahnfahrt  der Woche zum Berggottesdienst

     
                         Gänsemarsch aller Wandergruppen zur Ganotzkapelle.

                                                                     -------------------

Am Montag teilten sich die ca. 200 Teilnehmer je nach Ambitionen 
in mehrere Gruppen auf.

     
                   Die Gruppe C wurde am Montag mittels Viehtransport aus dem 
                             Kalser Becken nach Norden ins Dorfertal gebracht.

                           
                                                       Dorfersee (1.935 m hoch)
 
                          
                                                   Blick zurück ins Dorfertal

     
                                   der Glockner gegenüber verbarg sich im Nebel

     
                                            im Gänsemarsch zum Schwarzsee


    
                               die ersten Gletscher des Glockners wurden sichtbar

     
                         Fuschnitzkees mit Schwarzsee (2.602 m) im Vordergrund

                           
                                                Fuschnitzkees mit Gletscherbruch

                               
                                                      Quarzvorkommen am Schwarzsee

     
                                                        Schwarzsee-Auslauf

                        
                                            Spinevitrolkopf  (2.512 m, ein Kraftplatz)

                       
                                                       Wasserfall vom Schwarzsee

                                                                     ---------------


Am Dienstag ging es mit Guppe A im Teischnitztal (oberes Tal nach Nordosten)

 
                
                       
    
                                                    Blick auf den Großglockner

      
                                               Gerd und Rolf  vor dem Glockner

      
                                      Bifanghütte (2.250 m) vor dem Gletscherbruch

     
                                        Gletscherbruch des Teischnitzkees

                         
                                        Gletscherbruch mit Bruchkante und Wasserfall

       
                                                          der letzte Eisenhut

                           
                               an den Almhütten im Nationalpark wird nichts verändert

                        
                                                           der Enzian blühte noch

     
                               Heimatabend u.a. mit der Iseltaler Stubenmusi (links)

     
                                     die Holzhacker-Buam aus dem Virgental

                                                                ---------------------


Die Gruppe D 2 stieg am Mittwoch und Donnerstag auf den Großglockner 
                                  (mit 3.798 m Höhe der höchste Berg Österreichs)

     
          es ging am ersten Tag durch das Ködnitztal vom Lucknerhaus (1.918 m) über  
                                die Lucknerhütte (2.241 m) zur Stüdlhütte (2.801 m)


                        
                                      Rolf und Gerd vor dem Start am Lucknerhaus

                           
                                        Aufstieg der Gruppe D2 zur Lucknerhütte

     
                                           Blick zurück in das Ködnitztal

      
                                        Ankunft an der modernen Stüdlhütte

    

      
                        Aufteilung der Gruppe in 4-er Seilschaften + je ein Bergführer

                       
                                         Schnitzkunst am Berg vor der Stüdlhütte

     
                                   Anpassen der Steigeisen für die Gletscherübergänge

    
                                  Abmarsch der ersten Seilschaft zum Ködnitzkees

      
                                            Blick zurück auf die Stüdlhütte
     
                         
                               ausgeaperter Gletscher mit zurückgelassenem Schutt

                       
                     ein Steinschlag am Vortag verlangte einen früheren Übergang vom  
                                                  Gletscher zur Burgwartscharte

                       
                                     Blick zurück auf den "traurigen" Gletscher

     
                                             Einstieg in die Burgwartscharte

    
                 unsere Seilschaft mit Bergführer Michael, Christa, Gerd und Rolf

                        

          
        am Mittwoch um ca. 17 Uhr einsetzendes Gewitter und heftiger Regen zwang uns
                             zur Umkehr zur Stüdlhütte und dortiger Übernachtung

                                                                 --------------------

Erneuter Aufstieg am Donnerstag morgen um 5:30 Uhr von der Stüdlhütte; diesmal hatten wir wegen der in der Nacht gefrorenen Felsen (geringere Steinschlaggefahr) den kürzeren Weg über den Gletscher gewagt und sind erst später in die Burgwartscharte eingestiegen.

  
                       
                 die Seilschaft ist auf 2 Mann geschrumpft; angeseilter Rolf  an einer
                                                               Gletscherspalte


      
                                       Blick zurück zur nachfolgenden 2er-Seilschaft
                       
     
                                       Steinschichtung auf der Burgwartscharte

      
                rechts der Ködnitzkees mit -tal und links das Nachbartal zur Salmhütte

                       
                                               Klettersteig zur Erzherzog-Johannhütte 
                                                       (Adlersruhe auf 3.454 m Höhe)

     

      

      
                           Bergführer Michael und Rolf im Morgenlicht an der Adlersruhe

    
                                   Schneespur im steilen Kleinglocknerkees

     
                          Gletscher-Anstieg zum Kleinglockner mit Steigeisen und Seil

                        
         absteigende Seilschaft, die morgens bereits von der Adlersruhe gestartet war

                       
                                                      Klettersteig zum Kleinglockner

     
                                             Kleinglockner (3.770 m)

     
                                  die letzten Meter zum Großglockner (3.798 m)

                      
                           Begegnung mit bereits wieder absteigenden Seilschaften

     
                     
      
                                               das Gipfelkreuz um 9:30 Uhr morgens

     
                                                   am höchsten Punkt Österreichs
      
      
                  das Kreuz ist dem östrreichischen Kaiser Franz-Joseph und seiner Sissy...
 
     
                  ... anlässlich ihrer Silberhochzeit im Jahr 1879 gewidmet worden

     
                   drei Länder treffen hier aufeinander: Tirol, Salzburg und Kärnten

      
        leider war es etwas diesig, sodass man nur die nahen Berge sehen konnte: hier die     
               nördliche Glocknerwand mit dem Glocknerkees und Teufelskampkees nach N

     
                             in der Ferne das Große Wiesbachhorn (3.564 m) nach NNO

     
       rechts wieder das Gr. Wiesbachhorn und links das Kitzsteinhorn (3.203 m) nach N

      
                   vergrößertes Kitzsteinhorn mit dem Karlingerkees im Vordergrund 

                       
                         Kellersberg mit Kellersrbergkees und Kellerswand im Osten (O)

     
                                                     Gipfel-Abstieg zur Adlersruhe


    
                                                              Kleinglockner

     
                                        unten der berühmte Gletscher "die Pasterze"

     
                                                    Ködnitzkees und -tal

    
                                 Materialseilbahn zur Erzherzog-Johannhütte

     
                                             Abstieg über die Burgwartscharte

                        
                                              möglichst nicht nach unten schaun !

      
                                                bizarre Felsformationen am Grat 

                      
                                        Übergang von der Scharte zum Gletscher

     
                                                    wieder auf dem Ködnitzkees

                             
                                      Glockner-Besteigung geschafft: Rolf und Michael

                           
                                             der Gletscher schmilzt in der Mittagssonne


       
                                           sogenannte "Gletscher-Tische"

       
                               am Nachmittag war der Glockner schon wieder in Wolken

       
                                         der König der Lüfte: ein Adler im Flug


Die Großglockner-Gipfeltour am 10. und 11. September 2008 ist hier nochmal in einer Diashow mit musikalischer Begleitung durch "Eine Alpensinphonie" von Richard Strauss zu hören und zu sehen mit einem Klick auf 
https://www.youtube.com/watch?v=fuTRcqbIqbQ

Einzelne Etappen  unseres Weges befinden sich auch auf dem Tiroler Adlerweg und können hier nachgelesen werden:

  z.B. die Adlerweg-Etappe 09: Stüdlhütte-Lucknerhaus

http://www.tirol.at/a-adlerweg-etappe-o9-stuedlhuette-lucknerhaus


                                                                 -----------------


Am letzten Tag der Wanderwoche, am Freitag, ging es mit der Gruppe A durch das Lesachtal zur Lesachalm

   
                                                     Lage der Lesachalm (7)

      
                                                         der Glödis mit 3.206 m

     
                                                Lesachalm-Hütte mit Glödis

     
                 auf der Hütte trafen sich die Gruppen A und C zur Jause mit Ausklang

     
                                                              Impressionen ....

     
                                                     ....im grünen Bereich

     
                                        geschafft an der Grenze des Nationalparks


                      
                                             Glödis (3.206 m) und Garnot (3.104 m)

     
                                                   Bauernhaus in Oberlesach

                       
                                                 Bergsteigergrab in Kals-Ködnitz

      
     das Dorfertal mit Calce war ein alter Römerpass über die Alpen parallel zu den
                                                              Felbertauern

                        
                          der Wetterbericht und der Himmel versprechen nichts Gutes: 
                                           Schnee bis herunter auf 1.200 m Höhe

     
        der Alpenverein (OeAV) und die Nationalpark-Ranger verabschiedeten die Paten;
                                die Kalser Bergführer verteilten die Urkunden
                          
                                                         Abschied von Osttirol

[ Besucher-Statistiken *beta* ]